Travels

After what felt like a long but ultimately still way too limited time I have returned to my home in Chiang Rai and everything is back to normal. Working and everyday life at home. When you come back from a journey those things are kind of difficult to get used to again. But we can manage, even though now – with less than two months left – the end is in sight and already taking a firm grip on everyone’s minds.

The two months of traveling have been an interesting mix of different places and experiences. Looking back at it now it was a very special time and undoubtedly a highlight of my time in Thailand. Six major destinations made up the core of my travels.

 

1. BANGKOK

Although I spent most of the time moving around by myself I started out with an 8-day stay in Bangkok with good friends Krissi and Leonie. We found a pretty good balance with a fair amount of each sightseeing, partying and relaxing. Bangkok is incredibly diverse. There are countless things to do for many different tastes. Especially Bangkok’s nightlife makes me love the city: a blues bar hosting the greatest live music acts I’ve ever come across in a bar, underground clubs playing high quality music you’ll struggle to find anywhere else in Thailand, and, well, there is Khaosan Road also, for the not-so-classy nights, it’s a lot of fun. On top of that we were lucky to make friends with some locals who then invited us over for barbecue and beer. Probably the closest thing to real Thai-life I’ve come in the holidays.

 

2. KOH LIPE

This very very small island looks like paradise. I’ve never seen the ocean as turquoise and crystal clear as here and the beaches are picture-perfect. Unfortunately Koh Lipe is underway of becoming a new popular destination for mass tourism. There is still not a lot going but you can sense that something very beautiful is being exploited. Either way, I had a pretty good time here aswell. I spent a lot of time doing nothing at the beach and feeling super-relaxed. Eventually I met my friend Ramona and together with some good people we met we spent some memorable nights.

 

3. KOH BULON

Also very tiny but untouched by mass tourism. There is not a lot to do on Koh Bulon as you can walk every path of the island in about half an hour. Here i found myself feeling a little bored and lonely. I tried to make the best of it and spent a lot of time reading, playing soccer with locals or just strolling around aimlessly in the (very beautiful) jungle.

 

4. KOH PU

This was a special time. I stayed at the Sunset Beach Bungalows on the secluded North Beach of the island and barely ever moved from there. It had a incredibly relaxed and welcoming vibe to it. Me and some other guests at the resort made up our own little Koh Pu-family/gang. Nights were spent at the bar playing games with the owner Zen and his wife Toy or enjoying the sauna. Yes there was a sauna! Directly by the sea which is very convenient as you can step out of it and literally jump right into the cooling water of the ocean. I remember feeling really comfortable and, well, home there.

 

5. KOH PHANGAN

Life on Koh Phangan is a joyful mix of relaxing at the beach, wild partying and many, many other activities. It doesn’t feel like a part of the real world but more like some kind of fantastical oasis made to escape said thing. There is a reason why so many people get there and then decide to stay for a long time, maybe even past the date of the already booked return flight. There’s something magical about it. Il faut le voir pour le croire 😉

 

6. SUAN MOKKH VIPASSANA RETREAT

10 days of silence and meditation, a very challenging experience. This was the first time I really had to get out of my relaxed comfort zone but it was worth it. As you can read from the schedule below the days were incredibly long and thus mentally and physically challenging. It was an emotional roller coaster. When it was all over I had a feeling of great relief and accomplishment. I can’t really say what influence this experience had on me let alone if and how it changed me, but I am determined to keep learning in my regular life and, of course, to keep practicing meditation.

DAILY SCHEDULE
(With some modifications on Day 9 and Day 10)
04.00  *** Wake up                 *** = Monastery bell
04.30 Morning Reading
04.45 Sitting meditation
05.15 Yoga / Exercise – Mindfulness in motion
07.00  *** Dhamma talk & Sitting meditation
08.00 Breakfast & Chores
10.00  *** Dhamma talk
11.00 Walking or standing meditation
11.45  *** Sitting meditation
12.30 Lunch & chores
14.30  *** Meditation instruction & Sitting meditation
15.30 Walking or standing meditation
16.15  *** Sitting meditation
17.00  *** Chanting & Loving Kindness meditation
18.00 Tea & hot springs
19.30  *** Sitting meditation
20.00 Group walking meditation
20.30  *** Sitting meditation
21.00  *** Bedtime
(the gates will be closed at 21.15)
21.30  *** LIGHTS OUT

 

If i could’ve I would definitely have gone on traveling for a while but I’m a volunteer first and foremost, not a backpacker. The holiday-travels are certainly part of the overall experience I’m making here, but in the end they will – more than anything else – stand as their own chapter: a rather elaborate, important excursion. I am very grateful for the opportunities I am given this year as all of them are incredibly enriching.

Advertisements

Kurz vor dem Urlaub

Es hat leider wieder mal etwas länger gedauert, dafür bitte ich um Entschuldigung. Ich habe mittlerweile Sommerferien. Zwei Monate lang von Mitte März bis Mitte Mai. Wie schon in den ersten Ferien habe ich vor viel herumzureisen, nur diesmal noch etwas spontaner, mit sehr flexibler Zeitplanung und die meiste Zeit alleine. Heute Abend geht der Bus nach Bangkok. Dort werde ich eine Weile mit meinen zwei Freundinnen Krissi und Leonie bleiben, bis unsere Wege sich dann trennen und ich mich in Richtung Süden und Inseln aufmachen werde. Genauere Ziele sind noch nicht festgelegt. Zum Ende der Ferien kann ich mir vorstellen eine Weile in einem buddhistischen Tempel zu verbringen.

Die letzten Monate vergingen gleichzeitig schnell und schleichend. Während zu Beginn des Jahres und eine lange Zeit danach jeder Tag aufregend war und sich besonders anfühlte, verfiel das Leben in letzter Zeit einer gewissen Monotonie. Ein vollständiges Versinken im Alltag. Im Grunde ist das gar nichts Negatives. Man konzentriert sich auf wesentliche Sachen, geht seiner Arbeit in der Schule nach, die aber wahrlich nicht anspruchsvoll weil zu gering ist. Aber ich denke die großen Ferien kommen genau zur richtigen Zeit. Sie sind eine Möglichkeit aus dem Trott herauszukommen, etwas zu erleben und letztendlich seine Energie für die danach folgenden letzten Monate aufzuladen.

Nun ja, bevor ich gehe wollte ich doch noch kurz von einigen noch nicht erwähnten Ereignissen berichten, die teilweise schon vor längerer Zeit stattfanden.

 

Klassenfahrt in den Süden

Nicht selten profitieren wir davon, dass das Geld bei der Namlad School recht locker zu sitzen scheint. Nächstes Beispiel dafür: Die Klassenfahrt der 6. Klasse in den Süden nach Cha’am. Das Reiseprogramm beinhaltete den Besuch eines Science-Museums, eines Freizeitparks, eines Zoos und einige spaßige Stunden am Strand im Meer und auf dem Banana-Boat. Lustigerweise fuhren nicht wie in Deutschland üblich ein, zwei Klassenlehrer mit, sondern das Kollegium in seiner Gesamtheit. Die Lehrer ließen die Kinder dann meistens viele Freiheiten und machten ihr eigenes Ding. Andererseits wurde vor allem im Meer auch viel gemeinsam Zeit verbracht, denn das Lehrer-Schüler-Verhältnis ist trotz allem Respekt sehr freundschaftlich.

 

Loy Krathong

Das Lichterfest. Wunderschön anzusehen und mitzuerleben. Das gesamte Volk versammelt sich.

 

Pai

Pai ist gewissermaßen das Backpackerzentrum des thailändischen Nordens. Recht schwierig zu erreichen ist das kleine Städtchen in den Bergen, denn berüchtigterweise sind von Chiang Mai bis dorthin stolze 762 Kurven zu befahren. Die Stadt an sich ist äußerst hübsch und alternativ, hat nur einige wenige belebte Straßen , auf denen sich aber Cafes, Bars und Restaurants dicht an dicht aneinanderreihen. Ein netter Ort zum entspannen. Außerhalb des Städtchens kann man noch den gar nicht so kleinen Pai Canyon, Elefantenfarms oder Hot Springs erkunden. Ein sehr schöner Ort zum Entspannen, auch wenn man dort hauptsächlich Westler und nur selten Thais antrifft.

 

Sportfest an der Schule

Einmal im Jahr veranstaltet jede Grundschule hier einen „Sports Day“. Schon einige Zeit im voraus wird dafür geplant und geübt. Die Länge und das Programm der Veranstaltung unterscheiden sich von Schule zu Schule. Zu Beginn marschiert die Gesamtheit aller Schüler in einer großen Parade in den Pausenhof ein, was für uns ziemlich militärisch wirkt, aber viel Stolz und Feierlichkeit verbreitet. Danach geht es dann einen ganzen Schultag lang um Sport. Die Schüler sind in verschiedene Teams unterteilt und treten in mehr oder weniger ernsthaften Sportarten gegeneinander an. Ich zum Beispiel durfte Sackhüpfen.

 

Silvester

Thailänder feiern gerne. Deswegen wird auch an Silvester alles getan eine möglichst große Party zu organisieren. In Chiang Rai wurde dafür das gesamte Stadtzentrum um den goldenen Clocktower herum beansprucht. Mehrere Bühnen unzählige Tische und Stühle und je später der Abend gefühlt die gesamte Stadtbevölkerung traf man dort an.

 

Phu Chi Dao

Nur gut zwei Monate lang war die flexible Freiwillige Vivi bei uns. Eine viel zu kurze Zeit, finden wir alle. Zu ihrem Abschied unternahm (fast) die gesamte Gruppe einen zweitägigen Ausflug. Es ging zu „Phu Chi Fa“, ein in dieser Region besonders für schöne Sonnenaufgänge sehr bekannter Berg. Dort schlugen wir ein Zeltlager, schliefen wenig und machten uns sehr früh auf den Weg zur „Phu Chi Dao“ Klippe um den Sonnenaufgang zu bewundern. Das hatte dann, wie in den ersten Ferien, eher mäßigen Erfolg. Aber davon ließ sich niemand die Laune verderben und es war alles in allem eine gelungene Abschiedsfahrt und ein schönes Zusammensein mit der (fast) vollständigen Gruppe.

 

Weihnachtszeit

In den letzten Wochen war viel los bei mir. Einige Trips, Feste und Veranstaltungen habe ich erlebt, von denen ich demnächst auch noch ausführlich berichten werde. Jetzt aber ist Weihnachtszeit. Zumindest in unseren Köpfen, denn außer ein paar spärlichen Dekorationen hier und dort und gelegentlicher Weihnachtsmusikbeschallung kann sich der Geist der Weihnacht hier in Thailand nicht wirklich durchsetzen. Die meisten der Schulen sind buddhistisch und feiern das Fest deswegen nicht. Ferien haben zurzeit die wenigsten von uns. Also mussten wir versuchen selbst Weihnachtsstimmung zu erzeugen, denn diese Zeit des Jahres ist für alle auf die eine oder andere Weise besonders und musste auch so gestaltet werden. In der Schule konnte man mit den Kindern zumindest weihnachtliche Themen behandeln, das Fest und seine Bräuche erklären, Lieder singen, Schneeflocken basteln etc. und somit ein bisschen eigene Kultur präsentieren.

Zuhause bei uns kamen, abgesehen von einigen aus der Heimat gesandten Paketen, lange nur wenige festliche Gefühle an. Doch der Wille, die sonst so selbstverständliche Stimmung nicht zu missen, war groß genug und so rafften wir uns zusammen, bauten einen thailändischen Weihnachtsbaum aus Palmenblättern, dekorierten, Plätzchen wurden gebacken und Kinderpunsch zubereitet. An Heiligabend saßen wir dann alle beisammen, wie eine große Familie. Zumindest für eine kurze Zeit hatten wir es geschafft ein kleines warmes weihnachtliches Wohnzimmer zu erschaffen. Der Zauber hielt nicht lange an und nun geht man schon wieder seinem alltäglichen Leben nach, doch zumindest für den kurzen Moment war das Beisammensein und die gemachte Mühe für alle sehr besonders und gewichtig.

Drei Wochen auf Reisen

Ich bin nun wieder zuhause in Chiang Rai angekommen und es liegen drei schöne, sehr ereignis- und abwechslungsreiche Wochen hinter mir. Ein Reisebericht.


Im Grunde lässt sich die Reise, die Hendrik und ich unternahmen, in mehrere Etappen unterteilen: Loei, Bangkok, Siem Reap, Phnom Penh. Die verschiedenen Stops boten uns ein sehr kontrastreiches Programm.

1 Loei

Ursprünglich war Sukhothai als erste Station geplant gewesen, doch wir entschieden uns spontan direkt weiterzufahren. Loei ist eine Provinz im Nord-Osten Thailands. Es gibt dort vor allem Natur zu erleben. Berge und Wälder so weit das Auge reicht und auch keine wirklich große Stadt (die Haupstadt Loei hat nur etwa 25000 Einwohner). Die Nationalparks der Region sind beliebte Urlaubsziele bei der einheimischen Bevölkerung. Davon ließen wir uns inspirieren und beschlossen zunächst den Phu Ruea National Park zu erkunden. Wir hatten Glück, dass eine nette Familie uns in ihrem Auto mit auf den zu besteigenden Berg nahm. Alles andere als glücklich war allerdings das Wetter während der zwei Tage, die wir dort verbrachten. Schon am ersten Tag war die ansonsten wahrscheinlich sehr eindrucksvolle Aussicht von Wolken verhangen. Am nächsten Morgen scheiterte der Versuch den Sonnenaufgang zu beobachten daran, dass man durch den dichten Nebel auf dem Gipfel schlichtweg nur wenige Meter weit sehen konnte. Im Anschluss wurden Abstieg und (noch nicht geplante) Weiterreise durch stundenlangen Regenzeit-Regen sehr erschwert beziehungsweise unmöglich gemacht.

Nach langem Warten und Kaffeetrinken ging unsere Reise dann weiter nach Phu Kradueng, ein anderer, ziemlich bekannter Nationalpark. Dass wir dort erst sehr spät abends ankamen brachte eine zusätzliche Erfahrung mit sich. Wegen mangelnder Alternativen verbrachten wir die Nacht in einem kleinen Bungalow im Dorf am Fuße des Bergs. Dieses Bungalow sah so aus als wäre seine Existenz vor einiger Zeit einfach vergessen worden. Unser Zimmer in Chiang Rai war dagegen purer Luxus. Aber auch das einfache, dreckige Extrem muss man mal erlebt haben. Viel schlimmer kann es nun schließlich nicht mehr kommen. 😉

Am nächsten Tag stand Wandern an. Anders als bei Phu Ruea kann Phu Kradueng nur zu Fuß erreicht werden. Ungefähr 4 Stunden brauchten wir für die knapp 1000 Höhenmeter. Der Berggipfel ist im Prinzip ein riesiges Plateau, dass man auch ausschließlich zu Fuß erkunden kann. So machten wir uns am nächsten Tag auf den Weg, liefen insgesamt etwa 30 Kilometer, kamen an 6 oder 7 wunderschönen Wasserfällen und einem kleinen See vorbei um schließlich an einer Klippe den Sonnenuntergang zu sehen. Mehr oder weniger, weil wieder nicht wolkenlos. Auf dem Weg zurück zum Zeltplatz fiel uns dann auf, dass wir beide wahrscheinlich noch nie einen so schönen Sternenhimmel gesehen hatten.

Der dritte Tag war dann wieder etwas weniger anstrengend. Zum zweiten mal versuchten wir den Sonnenaufgang zu sehen und hatten zumindest ein klein wenig mehr Glück als auf Phu Ruea. Den letzte Abend allerdings war einer, den man nicht vergisst. Wir liehen uns beim Camp zwei Gitarren, wanderten zu unserer Lieblingsklippe und spielten und sangen bis es dunkel wurde.

Nach dem Abstieg verbrachten wir noch zwei Tage im Tal. Ein Roller-Tagesausflug nach Chiang Khan war für uns das letzte Highlight in Loei. Chiang Khan ist ein kleines Städtchen direkt am Mekong, also an der Grenze zu Laos, und wiederum ein beliebtes Reiseziel unter Thais. Obwohl deswegen sehr touristisch geprägt und etwas kitschig ist es doch ein sehr angenehmer, künstlerischer und ausgesprochen hübscher Ort. Zum Abend hin verändert sich einiges. Nachdem man den Sonnenuntergang über dem Mekong bestaunt hat wird der Ort erst richtig lebendig und ein großer, touristischer Nachtmarkt schmückt die Straße.

2 Bangkok

Natürlich ein riesiger Kontrast. Von einer der am wenigsten besiedelten Regionen direkt in die Hauptstadt. Glücklicherweise besitzt eine meiner Lehrerinnen ein Zimmer in Bangkok und bot uns an dort zu wohnen. So kamen wir also anstatt in einem Backpacker-Hostel in einem Stundentenviertel unter, in dem wir weit und breit die einzigen Ausländer waren. im Laufe der Tage fanden wir uns dort auch richtig ein und verbrachten einige Zeit dort, in Bars und Internet-Cafes.

Unsere erste Unternehmung in Bangkok war ein Besuch des Jatujak Weekend Market, einer der größten Märkte der Welt. Das ist selbstverständlich ein teueres Vergnügen. Es ist praktisch unmöglich den gesamten Markt, auf dem es schlicht und einfach alles gibt zu erkunden, zumal man oft bei interessanten Ständen hängenbleibt.

Am nächsten Tag war die Hauptsache das Feiern, das wir nach einer Woche Natur natürlich schmerzlichst vermissten. Deshalb machten wir uns auf, die berüchtigte Khao San Road zu erleben. Erlebnis beschreibt das dortige Geschehen recht gut. Skorpione essen, Lachgas ausprobieren, Trinken, Tanzen, Leute kennenlernen und vieles mehr. Es ist wie eine eigene kleine Welt mitten in Bangkok, die eben hauptsächlich von westlichen Backpackern bevölkert wird.

Schließlich schaffte ich es sogar eine alte Freundin wiederzutreffen. Byte kommt aus Thailand und hat vor drei Jahren gleichzeitig mit mir ein Auslandsjahr in den USA gemacht. Wir besuchten dort dieselbe Schule. Nun studiert sie zurzeit in Bangkok und so war es nicht schwer ein Treffen zu arrangieren. Es ist wirklich sehr schön jemanden nach so einer langen Zeit wiederzusehen und sich auszutauschen. Schön, wie die Dinge sich manchmal fügen.

3 Siem Reap

Mit dem Bus starteten wir dann in Richtung Kambodscha und machten zunächst in Siem Reap halt. Dort trafen wir uns auch mit ein paar Freunden: Simon, Sebastian und Viola, die aus dem Süden kamen, und Amelie, die Freiwillige in einem Projekt in Kambodscha ist. Siem Reap ist vor allem wegen den Angkor Ruinen bekannt, die sich gut 10 Kilometer entfernt von dort befinden. Die Ruinen und besonders Angkor Wat sind eine der berühmtesten Sehenswürdigkeiten der Welt, was man schnell an der gewaltigen Menge von Touristen merkt. Die Stadt Siem Reap an sich machte auf mich persönlich einen äußerst unsympathischen Eindruck. Im Stadtzentrum befindet sich eine extrem verwestlichte „Pub-Street“ zur Vergnügung für die Touristen und zudem an jeder Ecke eine Unzahl von Tuk-Tuks, deren Fahrer einem auf extrem penetrante Art und Weise ihre Dienste (oder Drogen) anbieten. Es ist eine Stadt, deren gesamte Existenz sich auf den Tourismus begründet. Das Bier ist hier so billig wie Wasser. Dieser fade Beigeschmack hielt uns aber nicht davon ab uns dort zu vergnügen. Unser Hostel hatte einen Pool und wir fanden auch schnell andere Reisende mit denen wir viel Spaß haben konnten.

Unser erster Sightseeing-Trip führte zum großen See Tonle Sap, wo wir das Floating Village besichtigen wollten. Das Ganze stellte sich als extrem teuer ($20 pro Person für die Bootstour) und ziemlicher Reinfall heraus. Relativ schnell merkten wir, dass wir hier lediglich als potentielle Geldgeber gesehen wurden. Der Tourführer versuchte in seinem auswendig heruntergeleierten Vortrag mehrmals extrem Mitleid bei uns zu erwecken, um uns dann um Geld zu bitten, sei es für die Kinder im Waisenhaus oder ihn selbst. Das Ganze war hochprofessionell einstudiert und so hatte man die gesamte Zeit das Gefühl, einem Betrug zum Opfer gefallen zu sein.

Die zweite Attraktion, Angkor Wat, war weniger enttäuschend. Allein die gewaltige Größe der Anlage ist beeindruckend. Der eine Tag, den wir dort verbrachten, war bei weitem nicht genug um das volle Programm zu bewältigen. Die Tempel Angkor Wat und Ta Prohm hatten wir begangen, da war die Sonne eigentlich auch schon am untergehen und wir radelten zurück zum Hostel.

4 Phnom Penh

Die Hauptstadt Kambodschas, der letzte Stop unserer Reise. Zunächst aber begleiteten wir Amelie zu ihrem Projekt in Tonle Bati, gut eineinhalb Stunden von Phnom Penh entfernt. Während wir in Thailand neben unserer Lehrertätigkeit gewissermaßen unser eigenes freies Leben führen, ist dort nahezu die gesamte Aufmerksamkeit der Schule gewidmet, zumal die Freiwilligen auch direkt vor Ort untergebracht sind. Wir lernten die sehr nette Gruppe kennen, beziehungsweise freuten uns darüber bekannte Gesichter wiederzusehen, und halfen sogar ein wenig beim Arbeiten. Wer interessiert ist kann auf Amelies Blog genaueres zu dem sehr spannenden Projekt erfahren:

https://ameliekambodscha.wordpress.com   (Passwort: kambodscha)

Danach verbrachten wir noch eine kurze Zeit in Phnom Penh. Das letzte Highlight – wenn man es so nennen will – war das Choeung Ek Genocidal Center, einst eines der berühmten „Killing Fields“ der Roten Khmer. Mit einem Audio-Guide ausgestattet begeht man dort das Gelände, zu dem unzählige Menschen gebracht wurden um einen grausamen Tod zu erleiden. Es ist unglaublich interessant und gleichzeitig sehr deprimierend mehr über Kambodschas Geschichte um die Roten Khmer zu erfahren. Dort gewesen zu sein fühlte sich richtig und notwendig an.


Alles in allem war es ein sehr gelungener Urlaub. Wir haben Natur, Großstadt und sogar ein fremdes Land erlebt, wobei jede unserer Stationen wie ein eigenes kleines Kapitel war, das sich komplett von den anderen unterschied. Nun sind wir erst einmal wieder mit Arbeiten beschäftigt. Und je länger der Urlaub andauerte und je freier man sich dadurch fühlte, desto mehr freuten wir uns doch auch darauf zurückzukommen, wieder einen geregelten Tagesablauf zu haben und das Zuhause-Gefühl zu genießen. Das ist ein erstaunliches und ein schönes Gefühl: richtig zuhause sein in einem fremden Land.

Urlaubspläne, Lehrer-Partys und -Ausflüge

Eine kleine Weile ist’s her seit ich das letzte mal hier geschrieben habe und einiges ist in dieser Zeit passiert!

Wir haben hier mittlerweile Ferien, die alle von uns zum Reisen nutzen werden. Einige verbringen die Zeit in Thailand, andere zieht es weiter weg wie z.B. Laos, Cambodia oder Vietnam. Auch ich werde mich ab Freitag mit meinem Kumpel und Zimmergenossen Hendrik auf den Weg machen. Über die alte Hauptstadt Sukhothai führt unser Weg in die Natur der Provinz Loei, anschließend nach Bangkok und zuletzt hinüber nach Cambodia, wo sich ein paar von unseren Freunden uns anschließen werden. Das Ganze in nur drei Wochen, aber die Zeit und Möglichkeiten müssen sinnvoll genutzt werden und wir wollen schließlich so viel wie möglich herumkommen. Wir haben zwar Teile der Reise geplant und auch schon einige Busfahrten und einen Flug gebucht und dennoch werden wir die meiste Zeit, der thailändischen Mentalität angepasst, spontane Entscheidungen treffen. Ich werde nach dem Urlaub ausführlich darüber berichten und werde wahrscheinlich auch eine Menge schöne Fotos gemacht haben. 🙂

Nun aber von dem was noch sein wird zurück zu dem was letzten Monat passiert ist. An den Schulen fühle ich mich weiterhin sehr wohl und finde mich immer besser zurecht, je mehr ich Lehrer und Schüler persönlich kennenlerne. An der Namlad School (die größere) haben David und ich mittlerweile Verstärkung bekommen. Lea, die vor einigen Wochen neu dazugekommen ist und sechs Monate bleibt, hilft uns beim Unterrichten. Das macht zum einen mehr Spaß und ist zudem weniger anstrengend als alleine gegen vierzig Kinder anzuschreien.Lea ist nicht die einzige neue in der WG. Es gibt zwar eine Kerngruppe, die das ganze Jahr hier verbringt, aber dazu gesellen sich ab und zu flexible Freiwillige, die nur 2, 3 oder 6 Monate bleiben. Bisher haben alle sich sehr schnell und gut eingelebt und für uns alle ist es eine willkommene Abwechslung, so herrscht wirklich niemals Stillstand.

Außerhalb der Schule war der letzte Monat geprägt von zahlreichen Lehrer-Partys. Diese werden hier für die Lehrer veranstaltet, die nach diesem Jahr in den Ruhestand gehen. Jeder von uns hat eine, die meisten mehrere davon erlebt. Auf den Partys herrscht ein buntes Treiben. Man isst gemeinsam, meist sehr festlich und unglaublich lecker. Währenddessen gibt es ununterbrochen Unterhaltung, entweder durch Karaoke oder verschiedene Reden, Zeremonien und Aufführungen. Nebenbei muss erwähnt werden, dass das Ganze alles andere as nüchtern verläuft, da die Lehrer wirklich sehr gerne einen mit uns trinken. 😉 Für eine Party hatten ich und die Namlad School Freiwilligen die Ehre gemeinsam mit den Lehrern einen traditionellen Akha-Tanz einzustudieren und schließlich vorzuführen. Dazu bekam sogar jeder ein traditionelles Gewand eines bestimmten Volkes geliehen. Das Ganze sah dann glaube ich eher weniger als mehr synchron aus, hat aber trotzdem sehr viel Spaß gemacht.

Ansonsten standen einige Ausflüge mit Lehrern an. Einmal zum Beispiel wurden Freunde und ich von einer Lehrerin zu einer Art Dorf- bzw. Tempelfest mitgenommen. Dort gab es wie immer sehr viel, sehr gutes Essen, das in diesem Fall sogar gratis war. Das Fest fand auf den Straßen eines Dorfes rund um einen Tempel herum statt und wurde zu Ehren des Tempels und der Mönche gehalten. Auch hier gab es einige Aufführungen von traditionellen Tänzen. Eine sehr interessante kulturelle Erfahrung.

Mit den Lehrern der Namlad School haben wir, d.h. David, Lea, Resi und Kathi (beide auch flexibel und arbeiten bei uns im Kindergarten) und ich, schon zwei größere Trips unternommen. Zum einen einen Tagesausflug mit der 4. und 5. Klasse, bei dem wir ein Kohlekraftwerk und ein Elefantencamp besichtigten. Letzteres war zwar anscheinend eins der besseren Camps, da es auch staatlich gefördert ist, was aber eigentlich nicht zwingend rechtfertigt die Elefanten im Rahmen von Shows Baumstämme umherschleppen zu lassen.

Vor kurzem dann gab es einen Zweitagesausflug nach Chiang Mai, diesmal nur mit den Lehrern. Abgesehen von einigen Tempelbesuchen war das ein reiner Wohlfühlurlaub. Unsere Unterkunft für die Nacht befand sich auf einem riesigen Stausee außerhalb von Chiang Mai: Ein luxuriöses Hausboot, all inclusive. Den Thais hat das auch außerordentlich gut gefallen und es wurden ein feuchtfröhlicher Nachmittag und Abend, natürlich mit Whiskey und Karaoke. 🙂

Freizeit in Thailand

Wir sind jetzt schon etwas mehr als einen Monat hier, das heißt, dass wir außerhalb der Schule, neben dem häufigen abendlichen Ausgehen, schon so einiges unternehmen konnten.

Zum Beispiel gab es sogar schon zwei gemeinsame Ausflüge zu verschiedenen Wasserfällen, von denen es hier in der hügeligen Umgebung einige gibt. Die Straßen dorthin sind weniger toll. Bei der Rollerfahrt muss man sich deswegen vor allem darauf konzentrieren, keins der vielen Schlaglöcher zu übersehen. Zu den Wasserfällen selbst wandert man dann gut 20 Minuten durch den Dschungel. Das ist wirklich interessant, weil die thailändische Natur sich doch sehr von der in Deutschland unterscheidet und man hier viele uns unbekannte Pflanzen und Tiere entdeckt. Als wir dann angekommen sind erwartete uns eine sehr idyllisches Szenerie, worauf wir auch gleich ins Wasser sprangen. 🙂

Unter der Woche haben wir dann einmal ein buddhistisches Meditationszentrum besucht. Das war nicht etwa ein Tempel, sondern wirklich eine riesiges, recht neu angelegtes Gelände mit verschiedenen Gebäuden und Gärten. Die wichtigste Person dort ist ein sehr bekannter Mönch, V. Vajiramedhi, der auch in der modernen Öffentlichkeit sehr aktiv ist (ca. 5,2 Mio. Facebook-Fans). In seinen Vorträgen für Besucher spricht er vor allem von Anwendung der buddhistischen Lehre in der heutigen Zeit. Von ihm wurden wir schließlich auch zum Essen und anschließender kurzen Meditationsübung eingeladen.

Letztes Wochenende dann war unser Haus in Chiang Rai nahezu komplett verlassen, da ein Teil der Gruppe nach Mae Sai und ich mit dem anderen nach Chiang Mai reiste. Chiang Mai ist doch schon ein anderes Kaliber als unsere Heimatstadt, die im Vergleich fast wie ein Dorf wirkt. In Chiang Mai wimmelt es von Touristen und allgemein Westlern, weshalb auch das öffentliche Leben sehr stark von den am Tourismus ausgerichteten Gewerben beeinflusst wird. Es gibt viel zu sehen: Märkte, Tempel, wenn man will auch Dschungel-Touren (werde ich wahrscheinlich dann das nächste Mal versuchen). Das ist alles sehr interessant, wobei allerdings der touristische Flair teilweise einen faden Beigeschmack hinterlässt. Trotzdem hatten wir eine Menge Spaß und auch ausgehen kann man in Chiang Mai ganz gut. 🙂

Neue Schule #2

Meine zweite neue Schule unterscheidet sich wirklich extrem von der ersten. Erst einmal ist sie winzig. Richtig winzig: 27 Schüler werden dort unterrichtet. Die größte Klasse ist die 5. mit 5 Kindern. 1. und 2. Klasse sind zusammengefasst, denn es sind zusammen nur zwei kleine Mädchen. Die Schulanlage an sich lässt vermuten, dass das nicht immer so war. Die ist nämlich eigentlich nicht kleiner als bei anderen Schulen, die von fünfmal so viel Schülern besucht werden. Da nun aber wahrscheinlich die Eltern ihre Kinder lieber an größere Schulen schicken, hat diese Schule, so traurig es ist, wohl leider keine allzu große Chancen noch lange zu bestehen.

Der normale Unterricht dort ist für uns erstmal ein wenig schockierend. Es gibt zwar Lehrer, die die Klassen betreuen, jedoch werden die Lerninhalte fast ausschließlich von Fernsehern übermittelt. Der Lehrer steht dann vielleicht ab und zu daneben und erklärt das vom Lernprogramm vorgebetete, aber das ist natürlich keine große Hilfe. Besonders der Englischunterricht besteht im Grunde nur aus Nachsprechen viel zu komplizierter Sätze, sodass eigentlich gar nichts davon hängenbleiben kann. Insofern können wir mit unseren Mitteln durchaus zur Besserung beitragen und ich denke den Schülern gefällt die kleine Abwechslung, die wir ihnen bieten können.